Aktuell

Ensemble PHACE / Film

Sonntag, 22.3.2020

20:00
Haus der Berliner Festspiele
Tickets: € 20, ermäßigt € 15

Ein soghaftes Musikerlebnis und intensive Emotionen bietet dieser Abend: Mit einer Komposition von Pierluigi Billone, gespielt vom Wiener Ensemble PHACE und einem Film der belgischen Künstlerin Myriam Van Imschoot.

Ein zweiteiliger Abend, der dem Tiefenraum der weiblichen Stimme gewidmet ist. Die abendfüllende Komposition „FACE Dia.De“ von Pierluigi Billone (*1960) ist das neueste Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Komponisten und dem Wiener Ensemble PHACE. Billones Musik kann als Reise zwischen Momenten verstanden werden, „die rituell geöffnet und wieder geschlossen werden“. Jeder dieser Momente, so der Komponist, „gräbt“ einen Raum im Innern der Stimme und des Gesangs. Man muss nicht so weit gehen, von einem „kultischen Raum“ zu sprechen, wohl aber erzeugen die Intensität des musikalischen Geschehens, die ausgesprochene Körperlichkeit seiner Partituren und ihr spezifisch energetischer Energiefluss eine soghafte Wirkung, die rituelle Züge trägt. Der zweite Teil des Abends präsentiert einen Film der belgischen Künstlerin Myriam Van Imschoot. „Le Cadeau“ erzählt Geschichten über Migration, Glück, Gewalt und Rebellion und folgt dabei der Vokalpraxis des „Youyou“ oder „Zagharit“, einem Schrei-ähnlichen Triller, mit dem Frauen in Nordafrika und im „Nahen Osten“ Freude und andere intensive Emotionen ausdrücken.

Programm

20:00
Pierluigi Billone
FACE Dia.De
für 2 Frauenstimmen und 8 Solist*innen (2019)
Kompositionsauftrag von PHACE, Wien Modern und Berliner Festspiele / MaerzMusik – Festival für Zeitfragen.

Anna Clare Hauf Stimme
Annette Schönmüller Stimme

PHACE
Michael Krenn, Saxofon
Stefan Obmann, Posaune
Tom Pauwels, E-Gitarre
Mathilde Hoursiangou, Klavier
Alex Lipowski & Igor Gross, Schlagwerk
Roland Schueler, Violoncello
Alexandra Dienz, Kontrabass
Fredi Reiter, Klangregie

Emilio Pomàrico Leitung

21:30
Le Cadeau
Ein Film von Myriam Van Imschoot und YouYou Group Brussels
Mit Anissa Rouas, Fatiha El Mrabet, Malika Mderreg, Sarah Léo
BE 2018, 48 min
In arabischer & französischer Sprache mit englischen Untertiteln

https://www.berlinerfestspiele.de/


 PALMKLANG

3. April 2020

19.30 Uhr

Uraufführung „Die Teufelslinde“

(Auftragswerk von PalmKlang)

Kammeroper in drei Teilen für Soli, Erzähler, Sprechrollen, Sprechchor, szenische Klarinette und Ensemble

Musik: Jakob Gruchmann
Libretto: Manfred Baumann

MIT: F. Hoffmann, V. Gunz, A. Hauf, R. Klein, A. Jankowitsch, V. Karner, PalmKlang-Festival Orchester, PalmKlang-Festival Chor, M. Schorn

Mit der Uraufführung des von Palmklang in Auftrag gegebenen Musiktheaters „Die Teufelslinde” (Musik: Jakob Gruchmann, Libretto: Manfred Baumann) wird erstmals eine Kammeroper im Winklhof Premiere feiern.

https://palmklang.at/freitag


MAXIMAL MINI TEIL III

Kabinett Theater
www.kabinetttheater.at

Fr 1.5. (ausverkauft) – 20h
Sa 2.5 – 20h
So 3.5. – 20h
Mo 4.5. – 20h
Di 5.5. – 20h
Mi 6.5. – 20h
So 10.5. – 17h

Zum 20 Todestag von Ernst Jandl:

parasitäres stück im anschluss an ein klassisches sprechstück (1985)

und:
Wolfgang Bauer: Lukrezia (1962) * Pierre Henri Cami: Robinsons Liebschaften oder Freitags Ergebenheit (vor 1923) * Natascha Gangl: Gute Nacht Geschichte (2019) * Heiner Müller: Herstück (1983) *  J. Reichert: Himmel auf Erden (2019) *
Javier Tomeo: Der nautische Philosoph (1988)  u.a.

Musikalisch begleitet werden die Minidramen von
Anna C. Hauf und Oskar Aichinger am Flügel

Mit: Katarina Csanyiova, Tanja Ghetta, Walter Kukla

Anna C. Hauf (Gesang / Stimme)
Oskar Aichinger (Klavier / Komposition)
Julia Reichert, Roman Spiess (Bühnenbild / Figuren)
Nicolai Meirhofer (Technik)
Julia Reichert (Leitung)


2 – Ikarus
Die Hungrigen speisen.

Text. Thomas Arzt | Musik. Dieter Kaufmann

20. / 21. / 22. / 23. August 2020 | 20.00 Uhr | Ö1 | MT | Kurier

Victor, der junge Produktentwickler der Firma Ikarus, hebt ab. Auf seinem Höhenflug verliert er den Boden unter den Füssen: weder hat er Zeit für seine schwangere Freundin Marie und seinen Freund Alexander, noch für den Bettler, der vor dem Eingang des feinen Restaurants, in dem er mit Geschäftspartnern diniert, hungert. Doch als die Erfolgskurve sinkt und Victor zur Umkehr oder vielmehr zum Absturz zwingt, findet er sich zuletzt gerade dort – als hungriger Habenichts vor der verschlossenen Tür.

Mit. Anna Hauf. Maida Karisik. Georg Klimbacher. Dieter Kschwendt-Michel
Regie. Kristine Tornquist. Dirigent. François-Pierre Descamps
Kammermusikwerkstatt. Leitung Barbara Rombach-Kuderna

Kostüm. Angela Karpouzi. Sarah Maria Grepl
Bühne und Requisite. Markus Liszt. Michael Liszt
Regieassistenz. Heidelinde Schuster
Bühnenplanung. Cornelius Burkert
Korrepetition. Benjamin McQuade
Notensatz. Oliver Weber
Produktion. Jury Everhartz
Direktion. Erich Sperger

https://www.sirene.at/